Wie ist eine Infrarotheizung aufgebaut?

Die 3 Grundprämissen einer ERS Infrarotheizung:

Effizent, langlebig und wartungsfrei!

 

Oberstes Ziel einer ERS Heatscreen Infrarotheizung ist maximale Effizienz. Die Kerntemperatur des Paneels entspricht der Abstrahltemperatur, es gibt somit keine Übertragungsverluste. Aufgebaut ist diese aus fast ausschließlich natürlichen Materialien, die zum Großteil aus Österreich stammen. Nachempfunden einer hocheffizienten Kachel eines Kachelofens, die maximale Strahlungswärme abgibt. Der Materialmix aus Glas und Keramik bewährt sich seit Jahrhunderten bei Kachelöfen, deshalb wurde dieser Materialverbund auch als Basis für die ERS Infrarotheizung gewählt.

Grosszügiger moderner Wohnraum mit ERS Infrarotheizung

ERS Heatscreen Aufbau mit patentiertem Plasmabeschichtungsverfahren

Alle 4 Schichten des ERS Heatscreens werden in einem einzigartigen und selbst entwickelten Plasmabeschichtungsverfahren mit dem Glas verschmolzen. Es gibt absolut keine Übertragungsverluste und die Kerntemperatur im Paneel ist dieselbe wie die Abstrahltemperatur in den Raum. Die Technologie macht den Unterschied! Die Rückseite des Paneels muss nicht isoliert werden, sondern gibt genauso Strahlungswärme ab. Eine ERS Infrarotheizung strahlt nach vorne und nach hinten. Weiters wird bewusst auf elektronische Bauteile verzichtet, was einen geplanten Verschleiß und eine Wartung verringert. Das Versprechen der Langlebigkeit ist klar, wenn man weiß, dass die Heizschicht mit nur 1% ihrer Kapazität belastet wird.

Was unterscheidet den ERS Heatscreen von anderen Infrarotheizungen?

Warum eine ERS Infrarotheizung? Die Antwort ist klar: Die patentierte Schichttechnologie made in Austria! Ein ERS Heatscreen besteht aus 4 Schichten: Eine Keramikschicht, Heizschicht, eine weitere Keramikschicht und Schutzschicht. Diese 4 Schichten werden mit einer ESG Glasscheibe bei mehreren 1000 Grad verschmolzen. Diese Verbindung bewirkt, dass die Infrarotwärme direkt von der Heizschicht verlustfrei nach vorne in den Raum und nach hinten ins Mauerwerk abgestrahlt wird.

Entscheidend ist die richtige Positionierung!

Für die Montage soll eine Wand gewählt werden von der die Infrarotheizung, möglichst in Bodennähe im unteren bis mittleren Raum Drittel, frei in den Raum strahlen kann. Je nach Platz, Optik und Design kann das Paneel horizontal oder vertikal montiert werden. Der Mindestabstand zu massiven Möbeln beträgt 1 bis 2 Meter. Es ist egal ob es sich um eine Innen- oder Außenwand handelt. Die Strahlungswärme erreicht jede Ecke des Raumes in kurzer Zeit. Zu beachten ist, dass sich auf der gegenüberliegenden Seite des Paneels keine allzu große Glasfront (Wintergarten) befinden, da die Wärmestrahlung von Glas weniger effizient aufgenommen wird wie von Holz- oder Ziegelwänden.

Konzept und Technologie des ERS Heatscreens

Heizpaneel von ERS - Trägermaterial aus Glas und Keramik

Trägermaterial aus Glas und Keramik

Ähnlich wie beim Kachelofen hat sich der Materialverbund aus einer eigens entwickelten Kombination aus Glas und Keramik erfolgreich bewährt.

ERS Heatscreen - Keine Übertragungsverluste, die Kerntemperatur ist auch die Oberflächentemperatur

Kerntemperatur = Oberflächentemperatur

Alle Heizschichten sind miteinander verschmolzen. Es gibt keine Übertragungsverluste. Die Temperatur am Heatscreen wird auch direkt in den Raum gestrahlt.

ERS Heizpaneel - Keine Übertragungsverluste durch eigens entwickelten Plasmabeschichtungsverfahren

Keine Übertragungsverluste

Die Anwendung eines eigens entwickelten Plasmabeschichtungsverfahrens macht es möglich, dass ein Schichtverbund molekular mit dem Glas verschmolzen wird.

Optimale Betriebstemperatur von ca. 90 bis 100 °C

Optimale Betriebstemperatur von ca. 90 bis 100 °C

Ein hoher Anteil an Strahlungswärme wird im Bereich von 90 bis 100 Grad Celsius direkt in den Raum abgegeben.

ERS Infrarot Heizstrahler - Höchste Leistung auf kleiner Fläche

Höchste Leistung auf kleiner Fläche

Den ERS Heatscreen gibt es in 3 Größen, abhängig von der Raumgröße. Die Heizschicht gibt auf einer kleinen Fläche volle Power. Gut zu wissen ist, dass die Heizschicht mit nur 1% ihrer Kapazität belastet wird.

ERS Heatscreen ist nur 7 mm dünn

Wenig Masse, hohe Leistung

Ein ERS Heatscreen ist nur 7mm dünn, der sich somit sehr rasch aufheizt und die Wärme sofort abgibt.

Infrarot Heizstrahler von ERS heizen sich in maximal 10 Minuten auf

Extrem kurze Aufheizzeit

Die Aufheizzeit einer ERS Infrarotheizung beträgt maximal 10 Minuten. Somit wird es in kürzester Zeit rasch wohlig warm im Raum.

ERS Infrarotheizkörper - die Wärme wird gleichmäßig verteilt

Gleichmäßige Wärmeverteilung

Die Wärme am ERS Heatscreen wird gleichmäßig verteilt und strahlt somit von der gesamten Fläche direkt in den Raum.

ERS Infrarot Heizstrahler gibt die Strahlung nach vorne und hinten ab

Strahlungswärme nach vorne und nach hinten

Das einzigartige Heizsystem "Made in Austria" ermöglicht eine Strahlung nach vorne und nach hinten. Somit wird auch das Mauerwerk erwärmt und Wärme gespeichert.

8 Jahre Garantie auf ERS Heatscreen

100% Made in Austria, 8 Jahre Garantie

Durch den Verzicht zusätzlicher elektronischer Komponenten und Bauteile gibt es keine Verschleißteile. Die Lebensdauer einer ERS Infrarotheizung ist hoch, wir versprechen 8 Jahre Garantie.

100% kunststofffrei

Auf Kunststoff wird verzichtet und es werden auch keine anderen brennbaren Materialien verbaut.

Günstiger als eine "normale" Stromheizung

Gewöhnliches Heizen mit Strom ist viel teurer als das Heizen mittels Infrarot-Wärme. Eine normale Heizung wärmt zuerst die Raumluft auf. Zusätzlich erfolgen Strahlungsverluste durch veraltete Technologien wie Heizdrähte, Heizmatten und Fasern. Die Infrarotstrahlung erwärmt alle Gegenstände, Objekte, Personen, Mauern und somit die gesamte Gebäudehülle. Die Wirkung auf die Bausubstanz ist nachhaltig und spart Stromkosten.

Konstantes Austrocknen der Bausubstanz

Die rückseitig abgegebene Infrarotstrahlung erwärmt die Bausubstanz konstant, trocknet die Mauern und dämmt gleichzeitig. Trockene Wände sorgen für optimale Isolierung und schützen die Bausubstanz vor Schimmelbildung. Je trockener die Wände sind, dabei ist es egal um welches Baumaterial es sich handelt, desto besser ist die Dämmung und desto höher ist die Einsparung von Energiekosten.

3 Regeln für 100% Effizienz

1. Frei an der Wand

Der ERS Heatscreen sollte nicht direkt hinter Möbelstücken oder Vorhängen montiert werden. Die Wärme soll frei in den Raum strahlen können. Ob horizontal oder vertikal ist Sache des Designs. Lediglich an der Decke sollte das Paneel nicht montiert werden, da die erwärmte Luft weiter unten nicht so gespürt wird und nicht als so angenehm empfunden wird (Warmer Kopf, kühle Beine).

2. Im unteren bis mittleren Raumdrittel

Am sinnvollsten ist es, den ERS Heatscreen im unteren Raumdrittel bis maximal Bildhöhe zu montieren, um den Konvektionsanteil optimal zu nutzen.

3. Kein Glas auf der gegenüberliegenden Seite

Holz- und Ziegelwände nehmen Infrarotstrahlung wesentlich besser auf als Glas und geben diese auch wieder besser ab. Deshalb sollte bei der Montage darauf geachtet werden, dass sich auf der gegenüberliegenden Seite keine große Glasfront oder ein Wintergarten befindet.